Radreise Rumänien: Siebenbürgen

Radreise Rumänien: Siebenbürgen

Individuell, 8 - Tage

Siebenbürgen, bogenartig eingerahmt von den Karpaten, ist eine Landschaft wie aus dem Märchenbuch. Auch die Sage vom Rattenfänger von Hameln, die die Einwanderung der Siebenbürger Sachsen zum Thema hat, ist hier angesiedelt.  Pferdewagen mit Heu beladen, kleine Burgen in jedem Ort und alte Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben ist, prägen das Landschaftsbild. Ihre abwechslungsreiche Radtour führt die Kulisse der Karpaten entlang mit herrlichen Ausblicken. Neben zahlreichen Kirchenburgen (Teil des UNESCO Welterbes) sehen Sie das mittelalterliche Schässburg und Hermannstadt mit herrlichen Patrizierbauten aus der Zeit des Barock und der Renaissance. Auch Gespräche mit hier gebliebenen Siebenbürger Sachsen eröffnen Ihnen eine längst vergangene Zeit.

Tourenprofil:  Hügelige Strecke, geradelt wird auf verkehrsarmen Nebenstrassen.

Tag 1: AnreiseHermannstadt (Sibiu), Transfer nach Schäßburg
Individuelle Anreise Sibiu und Transfer nach Schäßburg. Die mittelalterlichen Stadtburg mit dem Stundturm, Drakulas Geburtshaus und der Bergkirche, der ’Perle Siebenbürgens’, ist Teil des UNESCO-Kulturerbes. Übernachtung  **** Hotel Korona in Sighisoara (mit Pool).

Tag 2: Schäßburg – Probsdorf  38 km
Radtour nach Appold, wo Sie die große Kirchenburg besichtigen können. Die schönen Bauernmalereien sind typisch für das Obere Harbachtal. Der nächste Ort auf unserer Reise ist Henndorf (Bradeni) mit einer schönen, von hohen Silberpappeln eingerahmten Wehrkirche. Auf dem Dachboden sind jahrhundertealte, zum Teil mit Fabelwesen bunt bemalte Stollentruhen aufbewahrt, mehr als hundert an der Zahl. Sie ist meistens zugesperrt und man muss den Schlüssel von der resoluten Ungarin, Frau Balint, erfragen, die im Haus Nr. 210 wohnt. Weiter geht es in den sehr schönen Ort Probstdorf. Die Wehkirche wurde kürzlich renoviert und der Speckturm mit seinem ausgeklügelten Lüftungssytem wieder in Betrieb genommen. Vielleicht schneidet der Burghüter, ein Siebenbürger Sachse, ein Stück von den großen Schwarten ab. . Übernachtung in Probsdorf.

Tag 3:  Probsdorf - Biertan  40 km
Fahrt durch abgelegene siebenbürgische Dörfer nach Reichesdorf. Lassen Sie sich von Herrn Schaas, dem Küster, den 'Grünen Mann' zeigen. Weiter zum alten Bischofssitz Biertan. Die eindrucksvolle Kirchenburg (UNESCO-Kulturerbe) beherbergt neben vielen imposanten Details (Ehegefängnis, Speckturm etc.) einen wertvollen spätgotischen Bilderschrein. Übernachtung in  schönen, geschmackvoll restaurierten Bauernhäusern in Biertan (****Unglerus). Das dazugehörige gepflegte Restaurant Unglerus verfügt über einen schönen Weinkeller.

Tag 4: Biertan – Nucet  53 km
Wildromantisch ist Ihre Radtour durchs einsame Untere Harbachtal. In Alzen wird Ihnen Frau Müller, die Dorflehrerin, die Wehrkirche aufschließen und erklären. Im Ort wird von den wenigen 'Hiergebliebenen' noch das Altsächsische gesprochen. Sehenswert ist dann die frühgotische Kirchenburg von Holzmengen mit Bestiarienportal. Vielleicht zeigt Ihnen der Burghüter die alte Turmuhr, deren Mechanismus wieder instand gesetzt wurde. Übernachtung in einem agrotouristischen Gästehaus bei Nucet mit hervorragender Küche. Herr und Frau Cioran, die Sie willkommen heißen, sind Mitglieder im Slow-Food Verein.

Tag 5: Nucet – Rasinari  50 km
Radtour über Avrig (Brukenthal – Palais) mit schöner Sicht auf . die nahen Transylvanischen Alpen nach Cisnadie/Heltau. In der mächtigen Kirchenburg sind schönen spätgotischen Flügelaltäre aufbewahrt. Manchmal sind es Schülerinnen der Hermannstädter Brukenthalschule, die Sie durch die Wehrkirche führen. Anschließend radeln Sie ins idyllische Michelsberg, dann nach Rasinari, ein altes walachisches Hirtendorf, bekannt durch seinen schmackhaften Hirtenkäse. Übernachtung in einem Bauerhof mit schönem Garten und gutem Essen und und selbstgebrannten Schnaps.

Tag 6: Rasinari - Sibiu 45 km oder 20 km
Heute radeln Sie den Cindrel bergen entlang nach Poplaca. Wir empfehlen einen Abstecher nach Sibiel, eines der schönsten Dörfer Rumäniens. Besichtigung des einzigartigen Ikonenmuseums (Hinterglasmalerei). Weiter geht es nach Sibiu/Hermannstadt. Die drei großen Plätze sind eingesäumt von prächtigen Bürgerbauten und Kirchen aus der Zeit der Gotik, Renaissance und des Barocks. Auch die Unterstadt, das andere Hermannstadt, mit ihren verwinkelten Gassen und Treppen und dem bunten Bauernmarkt am Zibin, ist sehenswert. Übernachtung in einem **** Hotel im Stadtzentrum.

Tag 7: Abreise oder Verlängerung

Termine: 15.04..  – einschl. 15.10.2020, Anreise täglich

Leistungen:
Übernachtungen mit Frühstück in sorgfältig ausgewählten ****Hotels und guten ****/***Gasthäusern (sämtliche Zimmer mit Du oder Bad/WC), 3 Abendessen mit Tuica, Karten, Routenbeschreibung, Telefonkontakt, Transfer nach Schäßburg Hotel, Gepäcktransport während der Tour

Preise 2020: 545 € im DZ, Radmiete 55 €, E-Bike: 150 €, EZ-Zuschlag 125 €  (Mindestteilnehmer 2 Personen), Aufpreis Soloradler: 60 €.

Übernachtungen: 2 x ****Hotels (Sibiu und Sighisoara), 1 x ****Gasthaus (Biertan), 3 x ***Gasthäuser (Probsdorf, Nucet und Rasinari)

Nicht  eingeschlossen: Eintritte in Museen und Kirchen

Zusatzübernachtungen: auf Anfrage

Stadtführung: 15 € pro Person.

An- und Abreise:
Flughafen: Sibiu

Bahnhof: Sibiu, Sighisoara oder MediasK